zum Blogger als Person

Ich bin der Meinung, dass der Inhalt mehr zählt als die Person und Namen, aber hier einige Infos zu mir, für die, die es interessiert…

 

Rückblende

Anfang der Neunziger begann die Reise, die aus beruflicher Optik einzig das Ziel hatte, einmal ein Vollblutbanker zu werden. Manchmal kommt es anders als man denkt…

Aber ganz von vorne. Angefangen hat der Werdegang ganz klassisch mit einer Banklehre bei einer kleinen Regionalbank in der Provinz. Blut geleckt vom damals noch makellosen Image und Beruf hat mich das Banking von Anfang an fasziniert. Naja, eigentlich war mein heimlicher Traum damals als junger Banker immer schon Firmen zu sanieren (ähnlich wie Richard Gere in Pretty Woman, einfach ohne bezahlte Damen). Irgendwie hat sich damals ein Stage im Recovery extrem in meine DNA eingenistet.

Nach etlichen internen und v.a. externen Weiterbildungen (man muss sich ja gegen die ganze HSG-Schar etwas wehren können), war die Karriere eigentlich ganz gut gelaufen und ich konnte mir Spezialistenwissen im Corporate Banking, Vertriebssteuerung sowie Projekt und Prozessmanagement und natürlich im Management (und den sich daraus ergebenden internen Machtspielen) aneignen. Nach verschiedenen Stationen war nach fast 18 Jahren Banking aber abrupt Schluss. Ich brauchte einen Tapetenwechsel!

… und dann kam der „Seitenwechsel“

Unverhofft kommt oft – so jedenfalls fühlte es sich an. Aus dem Nichts kam eigentlich die Möglichkeit, die Leitung eines KMU zu übernehmen. Aber nicht einfach ein KMU, sondern eines, welches irgendwie den Anschluss verloren hatte. Eine Herausforderung also – ich liebe Herausforderungen. Nichts ist schlimmer, als in ein gemachtes Nest zu sitzen.

Also von einem Grosskonzern in einen KMU. Von der Dienstleistungsbranche in ein Handels- und Logistikunternehmen der „old economy“. Alles innerhalb weniger Wochen. Nicht lange geplant, nicht lange studiert – einfach gemacht.

Nun, es gab viele Momente „on the edge“, aber schlussendlich ist alles wie geplant gekommen und die gelernte Theorie in BWL und Corporate Finance konnte angewandt werden. Zusammen mit einem wirklich guten CFO haben wir die Firma von den Grundfesten neu aufgebaut. Angefangen von der Strategie, über den Neuaufbau der Bilanz Position für Position, der Erstellung einer Aufbau- und Ablauforganisation – einfach alles musste definiert werden. Nichts war vorhanden. Technologie? Fehlanzeige!

Heute sind alles in allem etwa 100 Personen beschäftigt und dank einem agilen Führungsteam ist unter anderem die Digitalisierung weit fortgeschritten. Deshalb werde ich hier auch gerne einige Punkte der internen und externen Digitalisierung behandeln.